Ehemalige Doktoranden (abgeschlossene Promotionen)

1) Herr Ackermann, J. (Psychologe): Therapiestudie zur Behandlung des Neglects durch bilaterale multisensorische Stimulation.

 

2) Frau Andernach, F. (Psychologin): Ressourcen, psychische Belastung und Selbstwerterleben bei Kindern und Jugendlichen. - Ein Gruppenvergleich -.

  

3) Herr Arimond, H-P. (Psychologe): Der Einfluss traumatischer Ereignisse, erschütterter Grundannahmen über das Selbst- und Weltverständnis und existentieller Frustration auf wichtige psychische Ressourcen betroffener Personen.  

 

4) Frau Barth, C. (Psychologin): Essstörungsymptomatik, interpersonale Konflikte und Lebensqualität bei ehemaligen Patientinnen mit Bulimia Nervosa – Eine Katamnese-.

 

5) Herr Begher, F. (Dipl. Sozialpädagoge): der Einfluss der Sozialberatung auf die berufliche und gesundheitliche Entwicklung von Patientinnen mit Anorexie und Bulimie in einer multimodalen stationären Psychotherapiebehandlung.

 

6) Frau Bredahl, A. (Ärztin): Gewichtsentwicklung bei Patienten mit Binge Eating Disorder.

 

7) Frau Cielejewski, O. (Ärztin): Somatisierung, Kontrollüberzeugungen und Lebensqualität bei stationären Patienten mit Somatoformen Störungen – eine prospektive Studie.

 

8) Frau Flohr V. (Ärztin): Therapieangebote für Personen mit Ess-Störungen.

 

9) Frau Geschlecht, A. (Ärztin): Störungsspezifische Lebensqualität bei Patienten mit Ess-Störungen.

 

10) Frau Gössl, S. (Psychologin): Sekundäre Traumatisierung bei Behandlern.

 

11) Frau Happich, F. (Ärztin): Zufriedenheit bei transsexuellen Patienten.

 

12) Herr Hauff, R. (Arzt, gemeinsame Betreuung mit Herrn Prof. Elmar Brähler): Das Essener Trauma-Inventar. Validierung an einsatzerfahrenen Soldaten der Bundeswehr.

 

13) Herr Hermans, E. (Psychologin): Essener Trauma-Inventar für Kinder und Jugendliche (ETI-KJ) – Eine Validierung.

 

14) Herr Hohenstein, A. (Arzt): Traumatisches Erleben, Soziale Unterstützung, Lebensqualität und Sense of Coherence bei Dialyse-Patienten.

 

15) Frau Kaitampilau, S. (Ärztin): Zusammenhang von Traumatisierung und protektiven Faktoren bei alten Menschen.

 

16) Herr Karimian M, (Diplom-Ingenieur): Assistive Technologie bei Menschen mit Behinderung.

 

17) Frau Linnenkemper G. (Psychologin): Prävalenz traumatischer Ereignisse und posttraumatischer Belastungsstörungen bei ambulanten Patienten mit Angststörungen.

 

18) Herr Nosseir O. (Arzt): Lebensqualität und protektive Faktoren bei älteren Patienten nach einer Hüft-OP.

 

19) Frau Mewes R. (Psychologin): Gewichtsverlauf, Selbstwirksamkeit und Kontrollüberzeugungen bei Anorexie und Bulimie – eine prospektive Studie-.

 

20) Frau Moll A. (Psychologin): Der Störungscharakter des Hunger- und Sättigungsempfindens bei restriktiver Anorexia Nervosa.

 

21) Herr Mattukat V. (Psychologe): Wie wirken Ressourcen bei onkologischen Patienten? –eine prospektive Studie-.

 

22) Herr Röttger K. (Diplompädagoge): Nutzung von Internetgestützten Gesundheitsinformationen bei onkologischen Patienten.

  

23) Frau Schlegl, S. (Psychologin): Gewichtsverlauf, Essstörungssymptomatik, Lebensqualität und protektive Faktoren bei Anorexia Nervosa – eine prospektive Studie.

 

24) Frau Wollenschein, M. (Psychologin): Traumatisches Erleben bei Patientinnen mit Mamma-Karzinom.

 

25) Frau Yu, P. (Psychologin): Protektive Faktoren nach Psycho-Traumatisierung - ein interkultureller Vergleich.

 

26) Herr Zararsiz, R. (Arzt): Traumatische Ereignisse und Posttraumatische Belastungsstörung bei türkischen Patienten in der Primärversorgung.

 

27) Frau Zhou, J. (Ärztin): Traumatische Ereignisse und Posttraumtische Störungen bei Chinesen und Deutschen – Ein interkultureller Vergleich.

 

28) Frau Zhao, Y. (Psychologin): Ressourcen, Lebensqualität und Traumaerleben bei Älteren in China.

 

29) Frau Zick, C. (Psychologin): Gewichtsverlauf, Ess-Störungssymptomatik und Lebensqualität bei ehemaligen Patientinnen mit Anorexia Nervosa – Eine Katamnese.

 

 

 

Ehemalige Diplomanden, Bachelor- und Masteranden

 

1) Frau Perihan Yenirce (2018): Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen: Die Prävalenz der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Eziden aus Nordirak und muslimischen Kurden aus Syrien. Universität Bremen. Fakultät für Bildungswissenschaften. Masterarbeit.

 

2) Frau Marina Wotschel (2018): Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen: Die Prävalenz der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Eziden aus Nordirak und muslimischen Kurden aus Syrien. Universität Bremen. Fakultät für Bildungswissenschaften. Masterarbeit.

 

3) Herr Dogan Ayhan (2017): Zusammenhänge zwischen dem indirekten Erleben von Terror und psychischer Gesundheit: Eine Online-Befragung von Eziden in Deutschland. Universität Bielefeld. Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaften. Masterarbeit.

 

4) Herr Matthias Lühr (2016): Die religiöse Identität von Eziden in Deutschland. Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaften. Masterarbeit.

 

5) Frau Felicitas Dopatka (2014): Therapieabbruch bei Bulimia Nervosa Patientinnen unter besonderer Berücksichtigung der Selbstwirksamkeitserwartungen und der Kontrollüberzeugungen. Masterarbeit

 

6) Frau Ting Shan (2010): Zum Zusammenhang zwischen Bindungsstilen und der Entwicklung posttraumatischer Belastungsstörung. Diplomarbeit.

 

7) Frau Nevena Repic (2010): Interpersonelle versus nicht-interpersonelles Trauma bei Kindern und Jugendlichen. Besteht ein Zusammenhang zur Traumasymptomatik? Bachelorarbeit.

 

8) Frau Elisa Arntzen(2008): Verlust einer wichtigen Bezugsperson: Was sind die Folgen und warum kann dieses Erlebnis traumatisierend sein? Diplomarbeit.

 

9) Frau Ricarda Mewes(2007): Gewichtskurven bei Anorexia nervosa Patientinnen. Diplomarbeit.